Leitbild

 

„Hier bist du richtig, jeder ist wichtig“

 

Mit unserem Leitbild heißen wir Sie und Ihr Kind in unserer Katholischen Kindertagesstätte, St. Marien, herzlich willkommen. Als Geschöpf Gottes ist für uns jedes Kind einzigartig und wertvoll. So wie das Kind unter dem Schutz der Gottes Mutter Maria steht, möchten wir, dass es sich hier geborgen und in seiner Individualität angenommen fühlt.

In einer vertrauensvollen, beschützten Umgebung lernt das Kind sich zu öffnen und zu entfalten. Zugleich erlebt es wie schön es ist, wenn jeder sich mit seinen einzigartigen Begabungen in die Gemeinschaft einbringt und wie dies einander vielfältig bereichert. Durch eine ganzheitliche, lebensbezogene, christlich geprägte Erziehung möchten wir die Kinder auf dem Weg zu einer eigenständigen und selbstbewussten Persönlichkeit begleiten.

 

Qualitätsziele

 

Aus der Sicht der Kinder

 

- Kinder erleben eine vertrauensvolle, liebevolle Umgebung, in 

  der sie sich angenommen und akzeptiert fühlen.

- Ihre Meinung ist wichtig und sie können ihre Ideen sowie

  Vorschläge einbringen.

- Die Kinder sind in einer Umgebung in der sie Freunde finden  

  und Gemeinschaft erleben.

- Sie lernen auf ihre eigenen Fähigkeiten zu vertrauen.

- Es ist Raum für eigene Erfahrungen und Entdeckungen.

- Feste Rituale geben den Kindern Halt und Sicherheit.

- Es ist genügend Freiraum vorhanden, damit die Kinder ihren Bewegungsdrang

   ausleben können.

 

 

Aus der Sicht der Eltern

 

- Es ist der Wunsch der Eltern, dass sich jedes Kind wohl und geborgen fühlt.

- Die eigene Persönlichkeit des Kindes wird erkannt

   und in der Entwicklung unterstützt.

- Die Kindertagesstätte begleitet die Eltern in ihrem

Erziehungsauftrag und führt die Kinder auch in die Erfüllung

   von Pflichten heran.

- Es ist wichtig, dass die Kinder Freunde finden und sich in die

Gemeinschaft einfügen können.

- Die Kinder erfahren von Gott und aus dem Leben Jesu. Sie erleben christliche

   Werte im Alltag.

- Jedes Kind wird ganzheitlich gefördert.

 

 

Aus der Sicht des Trägers

 

- Die Kindertagesstätte ist der Ort des Willkommens und des Angenommensein

für die Kinder, die Eltern, die Mitarbeiter sowie für die Vertreter der

Pfarrgemeinde.

- Hier wird gelebter Glaube auf der Basis des christlichen Menschenbildes

spürbar.

- In der Kirchengemeinde findet die Kindertagesstätte Akzeptanz. Durch

Mitwirkung bei Familiengottesdiensten in einem festgelegten Turnus und der

Einbindung besonderer Anlässe zeigt sich ihre Präsenz.

- Eine vertrauensvolle Kooperation und eine wirksame  

   Kommunikation zwischen allen Mitarbeitern und dem Träger

dienen als Grundlage für die gemeinsame Verantwortung.

- Das Pastoralteam arbeitet mit dem Kindergartenteam zusammen, es findet

ein regelmäßiger Austausch statt. Die Kinder lernen den Pfarrer und die

Pastoralreferentin durch Kinderwortgottesdienste kennen. Somit werden

die Kinder an das kirchliche Gemeindeleben herangeführt.

 

 

Aus der Sicht der Mitarbeiter

 

- Jedes Kind wird als Individuum mit seinen Stärken und

Schwächen angenommen. Wir sorgen für eine geborgene  

Atmosphäre, damit es zu uns und den anderen Kindern

Vertrauen aufbauen kann.

- In dem so geschützten Kindergartenalltag öffnet sich das Kind für Neues und  

   entfaltet seine individuellen Fähigkeiten.

 

- Wir achten jedes Kind als einzigartiges Geschöpf Gottes und vermitteln ihm

   christliche Werte, die besonders für das Leben in der Gemeinschaft und für

   die Fähigkeit Konflikte zu lösen notwendig sind.

- Die Kinder erleben eine ganzheitliche religionspädagogische Praxis, die mit

dem Namen Franz Kett und Norbert Thelen verbunden ist. Gebete und

religiöse Lieder werden vermittelt. Biblische Geschichten erfahren die Kinder  

anschaulich und spielerisch. Die Feste im Kirchenjahr sind ein wesentlicher

Bestandteil in unserer pädagogischen Arbeit. Im Kindergarten sowie in der

Pfarrgemeinde werden Gottesdienste gestaltet und durchgeführt.

- Es ist uns wichtig, dass das Kind erfährt wie schön es ist, sich und seine

   individuellen Begabungen in die Gemeinschaft einzubringen und die anderen

   damit zu bereichern.

- Wir setzen ganzheitliche lebensbezogene Förderung ein, damit das Kind seine

   Aufgaben im Alltag selbständig bewältigt und dabei durch Erfolgserlebnisse

   ein gesundes Selbstwertgefühl aufbaut.

- Eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern bereichert unsere pädagogische

   Arbeit und dient dem Wohl des Kindes. Deshalb ist es uns wichtig, dass die

   Eltern erfahren, wie sich ihr Kind entwickelt, wie der Kindergartenalltag

   aussieht und die Bildungsinhalte auf ihre Kinder abgestimmt werden. Dabei

   sind wir offen für Anregungen, für Kritik und für die Teilnahme am

Alltagsgeschehen.

- Ebenso bedeutsam ist für uns die Zusammenarbeit im Team, weil durch die

   vielfältige Sichtweise der Blick für das Kind offen bleibt und dazu beiträgt das

Kind individuell auf seinem Entwicklungsweg zu begleiten.

- Damit der Übergang von der Kindertagesstätte zur Grundschule gelingen kann,

findet ein regelmäßiger Schulkindertreff statt, dessen Ablauf mit den Kindern

geplant und inhaltlich gefüllt wird. Die Kinder entwickeln ein Wir-Gefühl,

stärken ihre Schulreife und bauen Freundschaften auf. Durch die

Zusammenarbeit mit der Schule, gewinnen die Kinder erste Einblicke in den

Schulalltag und sie lernen die Lehrer kennen.