Satzung

SATZUNG des Fördervereines.pdf
PDF-Dokument [49.0 KB]

SATZUNG

 

Förderverein
„Kath. Kindertagesstätte Ötzingen“

 

§ 1   Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

 

  1. Der
    Verein führt den Namen „Förderverein Katholische Kindertagesstätte Ötzingen“.

 

  1. Der
    Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden und sodann den Zusatz „e.V.“
    führen.

 

  1. Der
    Sitz des Vereines ist Ötzingen.

 

  1. Das
    Geschäftsjahr des Vereins läuft vom 01.08. bis zum 31.07. des Folgejahres.

 

§ 2   Zweck des Vereins

 

  1. Zweck
    des Vereins ist die ideelle und materielle Förderung der

katholische
Kindertagesstätte in Ötzingen. Die Arbeit des Vereines soll dazu dienen, die
Beziehungen aller am Leben und Wirken der Kindertagesstätte Beteiligten auf-
und auszubauen, sowie dauerhaft zu festigen. Die materielle Unterstützung der
Kindertagesstätte durch Sach- und Geldleistungen soll unmittelbar der Förderung
des Erziehungszwecks der Kindertagesstätte dienen, z. B. Anschaffung von
pädagogischen und didaktischen Arbeitsmittel wie Sportgeräte, Spielmöbel,Musikinstrumente, hochwertige
Spielmaterialien für drinnen und draußen.

 

  1. Der
    Verein verfolgt dabei ausschließlich und unmittelbar Zwecke der  

Förderung
von Bildung und Erziehung im Rahmen der Tätigkeit der Kindertagesstätte und
damit allein gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte
Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

  1. Der
    Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie
    eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Ämter werden ehrenamtlich ausgeübt.

 

4. Die Mittel des Vereines dürfen nur für
satzungsmäßige Zwecke

     verwendet werden. Die Mitglieder erhalten
keine Zuwendungen aus

     Mitteln des Vereins. Es darf keine Person
durch Ausgaben, die dem

     Zweck des Vereins fremd ist, oder durch
unverhältnismäßig hohe

     Vergütungen begünstigt werden.

 

  1. Die
    Mittel des Vereines sollen durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Teilnahme an
    kulturellen Veranstaltungen der Ortsgemeinden und auch durch eigene Veranstaltungen
    erwirtschaftet werden.

 

 

 

 

§ 3 Mitgliedschaft

 

  1. Mitglied
    des Vereins können natürliche und juristische Personen sowie

     sonstige Vereinigungen und Firmen werden.
Die Aufnahme als Mitglied

     erfolgt auf schriftlichen Antrag durch
Beschluss des Vorstandes.

 

 

(1)

  1.  Die Mitgliedschaft endet

-         
mit
dem Tod des Mitglieds, bei juristischen Personen mit ihrer Auflösung,

-         
durch
schriftliche Austrittserklärung an den Vorstand, die zum Ende des laufenden
Geschäftsjahres wirksam wird,

-         
durch
Ausschluss aus dem Verein oder

-         
durch
streichen aus der Mitgliederliste.

 

  1.  Die Mitgliedsbeiträge für das laufende
    Geschäftsjahr bleiben jedoch  

     hiervon unberührt.

 

  1.  Der Ausschluss aus dem Verein kann durch
    Beschluss des Vorstandes

      erfolgen,
wenn das Mitglied in erheblichen Maß gegen die 

       Vereinsinteressen verstoßen hat. Vor dem
Ausschluss ist das

       betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören.

    Über
den Ausschluss beschließt der Vorstand mit einfacher Mehrheit.

      Eine
Berufung gegen den Ausschluss ist in der Mitgliederversammlung

      zulässig,
die ihrerseits den Vorstandsbeschluss mit ¾ - Mehrheit

        aufheben
kann.

 

  1.  Die Streichung aus der Mitgliederliste
    erfolgt durch den Vorstand,  

       wenn das Mitglied mit zwei Jahresbeiträgen im
Verzug ist und diesen

       Beitrag 
auch nach schriftlicher Mahnung 
durch den Vorstand nicht

       innerhalb von drei Monaten nach
Absendung der Mahnung an die  

       zuletzt 
bekannte Adresse entrichtet. In der Mahnung muss der

       Vorstand auf die bevorstehende
Streichung der Mitgliedschaft

       hinweisen.

 

§ 4   Mitgliedsbeitrag

 

  1. Der
    Verein erhebt zur Finanzierung seiner Ausgaben Mitgliedsbeiträge. Dies sind
    Jahresbeiträge und werden jeweils bei Fälligkeit per Lastschriftverfahren
    eingezogen.

 

  1. Der
    Mindestbeitrag beträgt ein 1 € monatlich.

 

  1. Daneben
    sind freiwillige Beiträge oder Zuwendungen zulässig; sie dürfen nur für
    satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

  

   §
5 Organe des Vereins

  

       Organe des Vereins sind die
Mitgliederversammlung und der Vorstand.

 

 

 

   § 6 
Vorstand

 

  1. Der
    Vorstand besteht aus dem/der Vorsitzenden, seinem/ihrem

     Stellvertreter, dem /der
Schriftführer/in, seinem/ihrem Stellvertreter ,

     dem/der Kassenwart/in und einem Vertreter
des

     Kindertagesstättenteam. Verschiedene
Vorstandsämter können nicht  

in einer Person vereinigt werden.

 

 

(2)

     2. 
Vorstand i.S. von § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter.

           Diese vertreten den Verein jeweils
alleinvertretungsberechtigt.

 

     3. 
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von

   zwei Jahren gewählt, er bleibt jedoch bis
zur Neuwahl des Vorstandes  

   im Amt. Wiederwahl ist zulässig. Scheidet
ein Mitglied des Vorstandes

   frühzeitig aus, so kann der Vorstand für
die restliche Amtsdauer des

   ausgeschiedenen einen Nachfolger wählen.

 

4.
Dem Vorstand obliegt die Geschäftsführung des Vereins. Er ist für alle

   Angelegenheiten des Vereins zuständig, die
nicht durch diese Satzung

   anderen Vereinsorganen vorbehalten sind. Er
hat vor allem folgende

   Aufgabe:

           - 
Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der

               Tagesordnung,

           - 
Einberufung der Mitgliederversammlung,

           - 
Vollzug der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,

           - 
Verwaltung des Vereinsvermögens,

           -  
Erstellung des jahres- und Kassenberichts,

           -  
Beschlussfassung über die Aufnahme und den Ausschluss von

               Vereinsmitgliedern.

  

   5. 
Der Schriftführer hat über jede Sitzung des Vorstandes und über jede

Mitgliederversammlung
ein Protokoll aufzunehmen, das vom Vorsitzenden und ihm zu unterschreiben ist.

 

   6.  
Die Tätigkeit der Vorstandsmitglieder ist ehrenamtlich; irgendwelche

         Vergütung oder Aufwandsentschädigung
kann nicht verlangt werden.

 

§ 7   Mitgliederversammlung

      

  1. Die
    ordentliche Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im

     Jahr vom Vorstand einberufen und muss bis
zum 31. Oktober eines  

     jeden Geschäftsjahres stattgefunden
haben.

 

  1. Die
    Einberufung der Mitgliederversammlung
    erfolgt durch den Vorstand mindestens 14 Tage vor Versammlungstermin, unter
    Angabe der Tagesordnung im Amtsblatt.

 

  1. Anträge
    zur Tagungsordnung sind spätestens 4 Tage vor dem Versammlungstermin beim
    Vorsitzenden schriftlich mit kurzer Begründung einzureichen.

 

  1. Außerordentliche
    Mitgliederversammlungen kann der Vorstand von sich aus einberufen oder auf
    schriftlichen Antrag von mindestens 1/3 der eingetragenen Mitglieder. Auch bei
    einer außerordentlichen Mitgliederversammlung gelten die Vorschriften über die
    ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

 

 

(3)

 

  1. Die
    ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung)

umfasst
mindestens:

-         
Entgegennahme
des Jahresberichtes

-         
Entgegennahme
des Kassenberichtes

-         
Bericht
der Kassenprüfer

-         
Entlastung
des Vorstands

-         
alle
zwei Jahre Wahl des Vorstands

-         
jährliche
Wahl des Kassenprüfers

 

6. 
Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen,
welches

   von dem/ der Versammlungsleiter(in) (in der
Regel der

   Vorstandsvorsitzende, bei dessen
Verhinderung ein anderes

Vorstandsmitglied)
und dem /der Schriftführerin zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift soll Ort
und Zeit der Versammlung, die Zahl der erschienenen Mitglieder, die Person des
Versammlungsleiters, die Tagesordnung, die Beschlüsse, die
Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung enthalten. Jedes Mitglied hat
das Recht, das Protokoll einzusehen.

 

§ 8  Kassenprüfer

      

Durch
die Mitgliederversammlung werden jährlich zwei Kassenprüfer gewählt. Sie dürfen
nicht stimmberechtigte Mitglieder des Vorstandes sein und haben die Aufgabe,
die Finanzprüfung des Vereines zu überwachen und die vom Kassenwart erstellte
Jahresrechnung zu überprüfen.

 

§9   Beschlussfähigkeit, Wahlen, Abstimmungen

 

  1. Jede
    ordnungsgemäß eingeladene Mitgliederversammlung ist ohne

Rücksicht auf die Zahl
der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.  
Der Vorstand ist nur beschlussfähig, wenn die Hälfte seiner Mitglieder
anwesend ist.

 

  1. Die
    Art der Abstimmung wird grundsätzlich vom Vorsitzenden als Versammlungsleiter
    festgesetzt. Die Abstimmung muss jedoch geheim durchgeführt werden, wenn ein
    Mitglied dies beantragt.

 

  1. Bei
    Wahlen und Abstimmungen genügt die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
    Stimmenthaltungen bleiben hierbei außer Betracht. Bei Stimmengleichheit gibt
    der Vorsitzende beziehungsweise bei dessen Verhinderung das die Sitzung
    leitende Vorstandsmitglied den Ausschlag. Zur Verabschiedung und Änderung der
    Satzung ist eine Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder notwendig.

 

 

 

(4)

 

  1. In
    der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Mitglieder, die keine
    Einzelperson sind, haben eine Einzelperson zu bestimmen, die zur Stimmabgabe
    berechtigt ist. Jedes Mitglied kann nur ein weiteres Mitglied schriftlich
    bevollmächtigen. Ein Mitglied kann ein weiteres Mitglied vertreten. Zu den
    bekannt gegebenen Punkten der Tagesordnung kann ein Mitglied seine Stimme
    schriftlich abgeben.

 

§ 10     Auflösung des Vereins

 

  1. Der
    Verein kann durch Beschluss einer außerordentlichen

     Mitgliederversammlung aufgelöst werden,
die keine sonstigen

     Beschlüsse fassen. Der Beschluss kann nur
mit der Mehrheit von ¾

       der erschienenen Mitglieder gefasst
werden. Zur Beschlussfassung

                   bedarf es der Ankündigung
durch eingeschriebenen Brief an alle

         erreichbare, stimmberechtigte
Mitglieder.

 

  1. Falls
    die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind

     der Vorsitzende und sein Stellvertreter
gemeinsam

     vertretungsberechtigte Liquidatoren.

 

  1. Der
    Vorsitzende, bei dessen Verhinderung sein Stellvertreter oder

der
Kassenwart, hat die Auflösung des Vereins beim Vereinsregister am Amtsgericht
Montabaur anzumelden.

 

  1. Im
    Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt
    das Vereinsvermögen an die

     katholische Kindertagesstätte Ötzingen
zur Verwendung im Sinne

     von § 2 der Satzung.

 

§ 11             
Inkrafttreten der Satzung

 

Die
vorstehende Satzung wurde von der Gründerversammlung am 22.02.2011 beschlossen.
Sie tritt in Kraft, sobald der Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht
Montabaur eingetragen ist.

 

 

Ötzingen,
den 22.02.2011